ISPMB – International Society for the protection of Mustangs and Burros

ISPMB, gelegen in der Nähe von Lantry, auf der Cheyenne River Reservation in South Dakota, ist eine internationale Gesellschaft zum Schutz von Mustangs und Wildesel. Sie gehört zu den ältesten und größten Organisationen in den USA und ist seit mehr als 30 Jahren in der Erhaltung von Amerikas Wildpferden aktiv.

AnnieISPMB´s Geschichte begann durch Velma Johnson, welche als erste Frau in den Vereinigten Staaten, das Geschehen um die wilden Pferde Amerikas publik machte. In den 50ziger Jahren entdeckte sie, auf ihrem Weg zur Arbeit, einen Tiertransporter, aus dessen Bodengittern Blut tropfte. Misstrauisch geworden, folgte Johnson dem Gefähr und stellte fest, dass der LKW auf einen Schlachthof fuhr und dort seine Fracht ablud – Wildpferde. Velma wurde Zeugin, wie ein Jährling in dem Gedränge der verängstigten Tiere zu Tode kam und beschloss zu handeln.
Den Pferden vor Ort konnte sie nicht mehr helfen, dafür machte sie sich auf politischer Ebene stark und wurde gehört.

Ihre Aktivitäten für den Schutz der Tiere und damit Bewahrung des amerikanischen Kulturgutes brachten ihr, neben harscher Kritik und Angriffen auf ihre Person, den Spitznamen „Wild Horse Annie“ ein. Doch Johnson setzte sich durch. Ihrer Entschlossenheit ist es zu verdanken, dass 1959 das sogenannte „Wild Horse Annie Law“, ein Gesetz, das Wildpferde und -esel in ihren natürlichen Lebensräumen schützen sollte, entstand. 1971 wurde dieses Gesetz in den „Wild Free Roaming Horse and Burro Act“ umgewandelt und besitzt bis heute seine Gültigkeit.
Wild Horse Annie widmete seitdem ihr Leben der Erhaltung von Amerikas wilden Pferden und Eseln und setzte sich, ungeachtet aller damit verbundenen Herausforderungen und bis zu ihrem Tod, für den Schutz der Tiere ein. Ihre ausführliche Story kann hier (in englisch) nachgelesen werden.

Karen Sussman im Interview

Ihr Erbe führt die International Society for the protection of Mustangs and Burros weiter und zeichnet seit den 90ziger Jahren verantwortlich für die Erhaltung von vier genetisch einzigartigen Wildpferdeherden, die auf dem Grund und Boden der Organisation in South Dakota ein Zuhause fanden.

Aktuell und unter der Leitung von Präsidentin Karen Sussman, ist und bleibt es das Ziel von ISPMB sowohl generell das Auslöschen von Mustang – und Wildeselbeständen zu verhindern als auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Verschwinden der Tiere und dessen Folgen zu lenken. Weiterhin führt ISPMB Studien zum Verhalten von Wildpferden durch, um ein neues Modell für eine artgerechte Verwaltung im Sinne der Tiere zu generieren.

Quelle: ISPMB

ISPMB ist eine Non-Profit-Organisation, ein Wohltätigkeitsverein, der sich ausschließlich durch das Wohlwollen von Spendern finanziert. Jegliche Zuwendung in Form von Sach – und /oder Geldspenden sind daher immer Willkommen und notwendig. Hierfür wenden Sie sich bitte direkt an Karen Sussman unter folgender Adresse und Telefonnummer:

Sponsor a MustangISPMB

PO Box 55

Lantry, South Dakota 57636-0055/USA

 

Telefon: 605-964-6866

Mobile:  605-430-2088

E-mail: ispmb@lakotanetwork.com


Ebenfalls besteht die Möglichkeit Pferde direkt von der Ranch zu adoptieren. Zudem ist ISPMB daran interessiert, insgesamt seine Herden zu verkleinern, da, aufgrund der Dürre im Jahr 2012, Heu- bzw Rauhfutterpreise um ein Vielfaches angestiegen sind. Das Formular zur Adoption eines oder mehrere Wildpferde kann hier heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum diesbezüglichen Aufruf der Organisation sind hier zu finden, sowie der direkte Link zur Webseite von ISPMB.

Wildpferde/ISPMB

Quellen und Bildangaben: Foto: Wild Horse Annie; Video: ISPMB (mit freundlicher Genehmigung von Karen Sussman)

alle anderen Fotos sind Eigentum von TheMustang