Nachrichten

Fallon Schlachtauktion – die Ergebnisse

2013-09-03 16:41

Die letzten Augustwochen waren in Hinsicht auf die Vorgänge bei der Schlachtauktion in Fallon/Nevada (siehe hier) mehr als chaotisch

Fallon

Nach der richterlichen Anhörung am 21.August haben die Offiziellen entschieden, dass die auf der Auktion vorgestellten Tiere – u.a. auch staatlich geschützte Wildpferde - trotz aller Vorbehalte, sich im Besitz des Fort McDermitt Paiute Shoshone Stammes befinden und dieser somit volle Entscheidungskraft bezüglich des Verbleibs der Pferde behalte. Somit sollten alle Pferde potentiellen Käufern angeboten werden.

Erst durch das Eingreifen und die Zusammenarbeit mehrerer Wildpferdeschutzorganisationen (Return to Freedom, Liberty for Horses, HorsePower, Saving America’s Mustangs und Ellie Price) konnten alle 149 Pferde ohne Brandzeichen den Schlachttransportern entkommen. HorsePower, Liberty for Horses und Return to Freedom sind derzeit auf der Suche nach geeigneten Personen, die den Pferden ein tiergerechtes Zuhause bieten können.

Für etwa 200 Pferde mit Brandzeichen – domestizierte Tiere des Fort McDermitt Paiute Shoshone Stammes – kam allerdings jegliche Hilfe zu spät, sie wurden von diversen sogenannten Killbuyern aufgekauft.

Weitere rund 100 Tiere des Stammes sind, dank der Hilfe weiterer Pferdeschutzorganisationen, in Sicherheit und inzwischen auf Pflegestellen untergebracht.

Quelle: Wild Horse Eduction 

Die Gründe, warum der Fort McDermitt Paiute Shoshone Stamm seine Pferde auf der Auktion verkaufte, werden nach wie vor diskutiert. Die Navajo-Nation unterdessen, hat sich sowohl gegen den Verkauf und die Schlachtung der ihnen heiligen Tiere ausgesprochen als auch gegen weitere Round-ups von Wildpferdeherden. Berichte dazu sind hier in englisch zu lesen.

Zurück